Der synodale Weg

 

Die Deutsche Bischofskonferenz hat auf ihrer Frühjahrsvollversammlung im März 2019 den Synodalen Weg für die katholische Kirche in Deutschland beschlossen. Damit soll der Missbrauchsskandal aufgearbeitet werden (Stichwort: MHG-Studie).
Der Synodale Weg ist eine strukturierte Debatte in einem verabredeten Zeitraum (2019-2023), die in gemeinsamer Verantwortung von Deutscher Bischofskonferenz (DBK) und Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) vorbereitet und durchgeführt wird.

Alle Informationen und aktuellen Dokumente finden Sie hier: www.synodalerweg.de
Auf der Homepage des Synodalen Wegs finden Sie auch eine Termindatenbank: Nahezu alle Veranstaltungen zum Synodalen Weg finden aktuell digital statt, sodass Sie sich auch zu weiter entfernten Orten zuschalten und mitdiskutieren können.

Kontakt:
Jedes Bistum hat eine diözesane Ansprechperson benannt.
Im Bistum Speyer nimmt Dipl.-Theol. Katharina Goldinger diese Funktion wahr.

katharina.goldinger@bistum-speyer.de

ZUORDNUNG DER
VERSCHIEDENEN PROZESSE

Stand: Diözesanversammlung I 27.11.21

Neben dem Synodalen Weg ist auch der weltweite Prozess (Bischofssynode) und der bistumsinterne Visionsprozess Segensorte leitend für unser  Handeln als Kirche. Die Grafik verdeutlicht die Zuordnung der Prozesse zueinander. 

SYNODALER WEG

Wie wollen wir als Bistümer in Deutschland mit systemischem Versagen und den Anfragen, die sich aus der MHG-Studie ergeben umgehen?

WELTWEITER SYNODALER PROZESS

Wir wollen „Synodale Kirche“ sein. Was verstehen wir als Weltkirche darunter?

VISIONSPROZESS SEGENSORTE

Wie wollen wir hier vor Ort im Bistum Speyer in Zukunft (synodale) Kirche sein?